Timetable

Mainstage


Do.Mohammad Reza Mortazavi14.00
Bent Knee16.00
Bukahara18.15
Pain of Salvation20.30
Blues Pills22.45
Lazuli01.00
Fr.Yemen Blues13.30
Götz Widmann15.45
Walter Trout18.00
Nigel Kennedy presents the Music of Jimi Hendrix20.15
Lola Marsh22.30
Radio Moscow00.45
Sa.Miller Anderson13.30
Helsinki-Cotonou Ensemble15.45
Simo18.00
Element of Crime20.15
Kadavar22.45
Patrice01.00
So.Emersound12.00
Bröselmaschine14.15
Seth Lakeman16.30
Funny van Dannen18.45
Orange21.00




Freakstage

Do.The Dark Shadows16.00
The Angelcy18.15
Cynthia Nikschas & Friends20.30
Ma Valise22.45
Scarecrow01.00
Fr.Grained13.30
Martin C. Herberg15.45
Ramzailech18.00
null81520.15
Wucan22.45
Alfie Ryner01.00
Sa.Peter Bursch's Gitarrenkurs11.30
Uhl13.30
Falk15.45
Emersound18.00
Greenleaf20.15
Poetry Slam Finale22.45
Electric Moon00.45
So.Chato12.00
Espana Circo Este14.15
Dead Tuna16.30
Wight18.45
Black Space Riders21.00
DeWolff23.15





















Email:

15.04.2016

2011 haute uns sein Konzert voll um, als er spontan für Gregg Allman einsprang.
Und diesmal kommt noch die Vorfreude dazu:

Walter Trout


Foto von Greg Waterman


"Es geht hier weniger um kalkulierten Crossover, sondern viel mehr um Rockmusik und darum, wie kompromisslos Nigel Kennedy sie begreift. Und da fetzt es dann schon mal gewaltig. Aus der Perspektive betrachtet, ist Kennedys Hendrix-Projekt, das im Finale noch ein virtuoses Average-White-Band-Cover ("Pick up the Pieces") präsentiert, mal wieder echtes Meisterstück." Wiesbadener Kurier


Ein folkiger Wind, der einem die Ohren freibläst, eine herbe Schönheit, die ein bißchen auf die Frühphase der Band verweist, auf die englischsprachigen 80iger Jahre, als man sie in aller Hilflosigkeit wahlweise (und wahllos) mit Velvet Underground, Bo Diddley oder Bob Dylan verglich.

Element of Crime


Foto von Charlotte Goltermann


Bei ihrem letzten Auftritt waren leider noch nicht alle Besucher auf dem Platz, diesmal für alle am Donnerstag Abend:

Blues Pills


Foto von Andreas Tittmann

Die Freakstage haben sie schon gerockt, nächstes Jahr auf der Hauptbühne:



Prog-Rock aus Schweden:



Die Wiederkehr der Magie:



Funny van Dannen


Foto von Carla Meurer

Lazuli


Foto von Frank Seifert

Orange


Foto von Clemens Mitscher

Black Space Riders


Foto von Hanno Endres

Alfie Ryner
Flotter Franzosenfünfer, der die hymnische Getragenheit einer "funeral marching band" mit der heftigen Rotzigkeit des aktuellen Jazzcore paart.
Video von Alfie Ryner

Uhl
Noisiges, komplex-heftiges ultravirtuoses Gitarrentrio!!!
Video von Uhl



Brilliantes Art-Rock Kollektiv aus Boston:



The One And Only:

Götz Widmann


Foto von Fabia Widmann


Heavy Psych Rock on Main Stage



Freakstage


Die Stoner Rock Veteranen aus Schweden:



Kein Musiker stand häufiger auf der Herzberg Bühne als Dave Schmidt! Dieses Mal auf der Freakstage mit



Heavy Retro Rock aus Dresden:



Wight entfachen ein Feuer der Begeisterung und lassen ihre Zuhörer gleichermaßen hingebungsvoll schwelgen, lauthals mitsingen und die Hüften kreisen:

Wight



Auf Abschiedstour:

Martin C. Herberg



Lest hier, warum Martin C. Herberg seine Abschiedstour angekündigt hat: Zur Homepage


Rockin Acoustic Country Blues:

Dead Tuna



Chato verbindet gekonnt die Energie des Punk, den Intellekt des Jazz und die Krässe des Metal mit Rock, Funk & Pop.

Chato



Lesezelt


Der Poetry-Slammer:


Hier gibts die bisherigen Programme.


Impressum                                     webmaster: info(at)burgherzberg-festival.de